AKNÖ-Wahl: Der GLB warb in Krems um Stimmen

Vor den Werkstoren der Voest Alpine Krems warb der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) am Tag vor Beginn der AK-Wahl in NÖ noch einmal um Stimmen. Spitzenkandidat Erwin Stingl, Pflegehelfer aus Herzogenburg und ehemaliger Betriebsrat bei der Firma Glanzstoff St. Pölten, nutzte die Gelegenheit zu zahlreichen kurzen Gesprächen mit den Voest-Kollegen. Unterstützt wurde er dabei von GLB-Kandidat Nikolaus Lackner, Koch aus Krems, und GLB-Aktivistin Brigitte Bauer.

Statt Lohndruck, Sozialabbau und Privatisierung seien gerechte Arbeitseinkommen und ein sicherer Arbeitsplatz notwendig und für die Kollegen wichtig, sagte Stingl: „Die Produktivität war noch nie so hoch wie heute, aber die Verteilung ist falsch, daher gibt es zunehmende Armut und soziale Unsicherheit!“

Anschließend informierten die GLB-AktivistInnen die Beschäftigten in den Geschäften des Kremser Einkaufszentrums über die Forderungen des Linksblocks. Erwin Stingl: „Es geht auch im Handel endlich um eine deutliche Reallohnerhöhung, und wir sprechen uns mancherorts für eine Reduzierung bestehender Öffnungszeiten aus. Einkaufen bis 20 Uhr und länger muss nicht sein, denn die Leute haben deshalb auch nicht mehr Geld zum Ausgeben zur Verfügung. Sonntagsarbeit, ‚Late night shopping‘ und Ähnliches auf Kosten der Handelsangestellten lehnt der GLB ab.“

Der GLB kandidiert als Liste 8 unter dem Motto „Mut zum Widerspruch“: Soziale Gerechtigkeit muss her! Der GLB ist unabhängig von Kapital und Regierung und tritt für eine Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums zugunsten jener, die ihn durch ihre Arbeit schaffen, also zugunsten der großen Mehrheit der Bevölkerung, ein. Wahlziel des GLB ist es, als soziales Gewissen und konsequente linke Opposition eine Vertretung in der AKNÖ-Vollversammlung zu erlangen.

Nähere Informationen über Forderungen und Vorstellungen des GLB unter www.glb.at