Ausstellungseröffnung: Reiner Tiefenbacher

KULTUR MITTE

3500 Krems. Ob. Landstr. 8

erlaubt sich zur Eröffnung der Ausstellung von

Reiner Tiefenbacher

am Freitag, den 24. 9. 2010

um 19.00 Uhr herzlichst einzuladen

Begrüßung: Franz Kral

Einführende Worte: Hadmar Lichtenwallner

Jonny Diewald spielt und singt eigene Lieder!

Die Ausstellung ist von 25. 9. bis 9.10. 2010 Montag bis Samstag von 9,00 bis 12,00 Uhr geöffnet. Nachmittags nur bei tel. Anmeldung unter

0676 – 924 96 86

Man könnte die großen Aquarelle (140x150cm) auf den ersten Blick für dekorative abstrakte Malerei halten. Tatsächlich aber sind sie etwas ganz anderes und man muss sich auf mehr als einen zweiten Blick einlassen, wenn man sie lesen will. Man muss sich fast auf den Kopf stellen dafür, die Schönheit dieser Bilder besteht nämlich in der unvorhersehbaren Verwandlungsfähigkeit, die sie erst offenbaren, wenn man sie bzw. den eigenen Kopf um 90, 180 oder 270 Grad dreht ( ich hoffe, dass aus der Serie einmal ein Buch wird, das man in den Händen drehen kann ).

Nichts in diesen Bildern ist das was es scheint, und alles ist gleichzeitig etwas ganz anderes. Es geht um einen Blick in die ein, zwei Zehntelsekunden hinein, in denen wir „spontan“ etwas in einem Bild erkennen, um den Mechanismus unserer visuellen Wahrnehmung. Der Moment des Erkennens von Formen, Gestalten und Szenen wird in den Bildern dieser Serie umkehrbar und wiederholbar gemacht, bei jeder Weiterdrehung um 90° entsteht im Betrachter ein neues konkretes Bild, das das vorherige auslöscht, weil es sich aus den gleichen Elementen von Farbflächen wie von selbst zu einem ganz anderen Raumgitter zusammensetzt.

So wandelt man als Betrachter in dem schönen Dschungel der Archetypen unserer Formwahrnehmung, zwischen den alten menschlichen Schrecken und den alten menschlichen Freuden, es ist kein Ende der Überraschungen abzusehen, und man ahnt zuletzt ganz von fern, wie sehr unsere Wirklichkeit ein Konstrukt der unermüdlichen Arbeit der paar hundert Milliarden Neurone unseres Gehirns ist.

Reiner Tiefenbacher, 1952 in

Schönberg am Kamp geboren, studierte in Wien und Warschau Grafik-Design und Buchillustration (Mag. art.)

Er ist seit 1976 freiberuflich tätig, vorwiegend in Wien, als Werbegrafiker, Illustrator, Bühnenbildner, Porträtzeichner, Gestalter von Zeitschriften, Theaterplakaten und Weinetiketten, später als Farbradierer und Aquarellierer (Ausstellungen in Wien und NÖ).

Mitarbeiter in lokalen Kulturinitiativen, Beiträge und Cartoons für Zeitschriften (Neue Wege, Lebenszeichen aus dem Waldviertel), ein Theaterstück und eine Kabarett-CD gemeinsam mit Jonny Diewald und Andreas Nastl.

Buchveröffentlichung: „Das Wirkliche ist seltsam genug“ (Erzählungen, Edition Va Bene, 2006)

Früher begeisterter Reisender, seit 1999 und 2002 begeisterter Vater, verheiratet, wohnt und lebt in Langenlois.

Anerkennungspreis des Landes NÖ für Literatur 2006.

Forum Land Literaturpreis 2007

Reiner Tiefenbacher

Walterstraße 14a

3550 Langenlois/NÖ

Tel. 02734-3827

mail: reiner.tiefenbacher@gmx.at