KPÖ-NÖ trauert um Genossen Wagner

KPÖ-NÖ trauert um Genossen Friedrich Wagner

Am 26. Oktober 2009 ist unser Genosse Friedrich Wagner nach kurzer schwerer Krankheit im 85. Lebensjahr von uns gegangen. Fritz, wie ihn alle nannten, kam unmittelbar nach der Zerschlagung des Faschismus in die KPÖ. 1949 wurde er im Globus-Verlag in Wien angestellt, 1951 berief ihn die Bezirksorganisation Mödling zu ihrem Parteisekretär. Danach war er jahrzehntelang verläßlich, engagiert und unermüdlich in weiteren verantwortungsvollen Parteifunktionen tätig, als Mitglied der Landesleitung der KPÖ-NÖ, als Mitglied des Sekretariats der Landesleitung und Landeskassier. Er war auch viele Jahre lang Mitglied der Zentralen Schiedskommission der Bundespartei.

Fritz setzte sich immer konsequent für die arbeitende Bevölkerung ein, er war offen, unterstützend und hilfsbereit für alle die mit ihren Anliegen zu ihm kamen und erwarb sich durch seine Aufrichtigkeit, Kollegialität und Verläßlichkeit das Vertrauen vieler Menschen weit über die Partei hinaus. Dass seine menschlichen Qualitäten und sein Einsatz auch anerkannt und geschätzt wurden, zeigte unter anderem seine mehrmalige Wahl in den Mödlinger Gemeinderat.

Fritz war rund 20 Jahre lang für die Finanzen des Kindergartens der Brunner Glasfabrik und späteren Kinderland-Kindergartens und -Horts in Brunn am Gebirge verantwortlich. Nach seiner Pensionierung war er auch weiter für die KPÖ in seiner Bezirksorganisation aktiv, außerdem im Zentralverband der Pensionisten in dessen Landesleitung sowie im Leitungsgremium Mödling-Brunn.

Dennoch schien es manchmal, dass im Juni 1986 mit dem Tod seiner Frau Mitzi, mit der er seit 1949 verheiratet war und um die er sich bis zuletzt liebevoll gekümmert hatte, auch ein Teil von ihm gegangen war.

Wir haben mit unserem Genossen Fritz einen Kommunisten verloren, der das gelebt hat wofür wir stehen. Seinen Angehörigen wendet sich unser aufrichtiges Mitgefühl zu.

KPÖ-Bundesvorstand

KPÖ-Landesleitung Niederösterreich

Bezirksleitung Mödling