Gemeinderatswahlen am 25. Jänner 2015

Bei den am 25. Jänner 2015 stattfindenden Gemeinderatswahlen in Niederösterreich tritt die KPÖ beziehungsweise treten KPÖ-Mitglieder wieder in verschiedenen Listenkonstellationen an.

Brunn am Gebirge: Liste Cakmak – Kommunisten und Parteilose. Spitzenkandidatin ist Eva Cakmak, auf der Liste folgen weitere vier Kandidatinnen und Kandidaten.

Fischamend: Liste Schuh – Kommunisten und Parteilose (KP). Spitzenkandidatin ist Gemeinderätin Renate Strauss, auf der Liste folgen weitere acht Kandidatinnen und Kandidaten.

Groß-Enzersdorf: Liste KPÖ. Spitzenkandidat ist Mario Terp, auf der Liste folgen zwei weitere Kandidaten.

Himberg: Linke Liste Himberg. Spitzenkandidatin ist Claudia Hoffmann, auf der Liste folgen eine weitere Kandidatin und ein weiterer Kandidat.

Purkersdorf: Liste Baum & Die Grünen + Purkersdorfer Liste. Stadträtin Christiane Maringer (KPÖ) kandidiert an zweiter Stelle, unser ehemaliger Gemeinderat Dr. Ingo Riß kandidiert an zehnter Stelle. Insgesamt sind 62 Personen auf der Liste.

Weikendorf: Liste KPÖ. Es kandidiert Gemeinderat Markus Fendrych.

Weiters unterstützt die KPÖ-NÖ in verschiedener Form in einigen Gemeinden Kandidaturen von Namens- und Bürgerlisten, welche wir hier aber nicht nennen, weil diese auf ihre Unabhängigkeit großen Wert legen. Sie wollen einerseits nicht von der KPÖ vereinnahmt werden, sich andererseits aber auch nicht dem zu erwartenden antikommunistischen Druck seitens der Mehrheitsparteien in ihren Gemeinden aussetzen.

„Uns geht es in den Gemeinden in erster Linie um die Fragen Soziales, Belastungsstopp, Mitbestimmung, Kontrolle, Information und fortschrittliche Veränderungen“, sagte KPÖ-Landesparteivorsitzender Erich Stöckl nach dem erfolgreichen Einreichen der Kandidaturen. „Alle unsere Gemeinderätinnen und Gemeinderäte und auch die neuen Kandidatinnen und Kandidaten sind praktisch täglich in diese Richtung aktiv. Auf Kommunistinnen und Kommunisten ist Verlass, das wissen die Menschen. Und wir sind zuversichtlich, dass die Wählerinnen und Wähler unseren Einsatz für Ihre Interessen auch mit Stimmen- und Mandatsgewinnen für diese Listen honorieren werden.“