KPÖ Wiener Neustadt: Einladung zur Diskussion „Die Mieten sind zu hoch – Wohnen darf nicht arm machen!“

Die KPÖ Wiener Neustadt lädt ein zur öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung

„Die Mieten sind zu hoch – Wohnen darf nicht arm machen!“

Dazu spricht Josef Iraschko vom Mieterselbsthilfezentrum Wien, welches 1995 auf Initiative der KPÖ-Wien gegründet wurde. Iraschko ist Bezirksrat für Wien Anders, KPÖ und PolDi im Bezirk Wien-Leopoldstadt

Anschließend Diskussion.

Im Rahmen dieser Veranstaltung gibt es Gelegenheit für kostenlose Erstberatung und Auskünfte in Mietrechts- und Pensionsangelegenheiten

Zeit: Samstag, 10.06.2017, Beginn 15.00 Uhr (Einlass ab 14.00 Uhr)

Ort: Hartig’s Heurigen zum Dom, Domplatz 2, 2700 Wiener Neustadt

_____________

Mit 1. Mai hat die KPÖ die bundesweite Kampagne „Wohnen darf nicht arm machen!“ gestartet, um Druck zu machen für ein modernes und soziales Mietrecht. Schwerpunkt dieser Aktion ist eine parlamentarische Petition an den Nationalrat mit vier wichtigen Forderungen (Mietzinsobergrenzen, Abschaffung Maklerprovision, Ablehnung Privatisierung, Ausweitung kommunaler Wohnbau). Dafür will die KPÖ bundesweit bis Jahresende 10.000 Unterschriften – davon tausend in Niederösterreich – sammeln.

Wenn Sie unser Anliegen teilen wollen, unterstützen sie unsere Initiative und laden Sie sich unsere Unterschriftenliste herunter – setzen Sie mit ihrer Unterschrift ein Zeichen für leistbares Wohnen!

Ausgefüllte Unterschriften­listen schicken Sie bitte an die KPÖ-Niederösterreich, Andreas-Hofer-Straße 4, 3100 St. Pölten, zurück. Bestellung von Unterschriften­listen und Foldern per Mail: info@kpoe.at oder kpoe.noe@aon.at

Lesen Sie ausführlicher die Forderungen der KPÖ zum Thema: KPÖ-Forderungen für leistbares Wohnen.

Wir danken für Ihre Unterstützung!